Sie sind hier: Startseite » Shop » Chormusik » CD's - Männerchöre

75 Jahre Denklinger Männerchor 1926 e.V.

Die Lust zum Singen

Aus dem Inhalt: Wo man singt - Die Lust zum Singen - Die Sonn erwacht - Blauer Mond - Die Rose von Tralee - Angels watchin over me - Gestern noch (Yesterday) - Ständchen (Wo Verliebte gehn) - Mein kleiner grüner Kaktus - Hallo, Senorita - MGV Concordia (Freude durch Harmonie) - Weit gehn die Gedanken - Die Blümelein, sie schlafen - Kein schöner Land

Produkt-ID: JB-01/110

Lieferbar in 3-5 Werktagen

14,50 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand
St


Ein Blick zurück - 75 Jahre Denklinger Männerchor e.V.

Januar 1926 - Die Deutsche Lufthansa AG wird gegründet, der Film "Der Rosenkavalier" von Hugo von Hofmannsthal mit der Musik von Richard Strauss wird uraufgeführt, Josephine Baker gastiert im Berliner Nelson-Theater, in England findet die erste Fernsehübertragung statt, die letzten französischen und belgischen Truppen verlassen die Kölner Zone, in Denklingen beschließen die beiden Chöre "MGV Denklingen" und "Cäcilia Einigkeit", unter dem Namen "Denklinger Männerchor" einen gemeinsamen Chor zu gründen.
Zum 1. Vorsitzenden wählt man Robert Stangier, 1. Chorleiter wird Franz Bönte.
Er bleibt es bis ins Jahr 1961!

Paragraph 1 der Statuten des Chores lautete damals: "Der Chor bezweckt die Pflege des Deutschen Gesanges und edler Geselligkeit." Dies tat er, und zwar recht erfolgreich. Bereits in den ersten Jahren erreichte er bei diversen Wettstreiten beste Platzierungen. Im Dorf wurde der neue Chor sehr schnell zu einem wichtigen Element des kulturellen Lebens und bereicherte so manche Veranstaltung mit seinem Gesang. Sehr willkommen bei der heimischen Bevölkerung waren auch die diversen Theaterstücke, in denen die Sänger auf höchst amüsante Weise ihre schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellten. 1935 übernahm Paul Neuhoff das Amt des ersten Vorsitzenden. Er sollte diese verantwortungsvolle Tätigkeit über drei Jahrzehnte innehaben! Der Zweite Weltkrieg überrollte auch das Dorf mit den drei Türmen, markigere Töne hallten wider - Chorgesang und Vereinsleben kamen zum Erliegen. Wie durch ein Wunder kamen alle Sänger mehr oder weniger unbeschadet aber doch lebend von den Fronten zurück, und bereits im November 1945
fand die erste Chorprobe nach diesen sechs verlorenen Jahren statt.

Die Nachkriegsjahre waren bezeichnend für humanitäre Hilfen, für den Chor häufig in Form von aktiver Teilnahme an diversen Wohltätigkeitsveranstaltungen. In diesen Jahren entstand auch eine für beide Seiten äußerst positive Verbindung zur örtlichen Burgberg-Klinik.

Das 25- und 30-jährige Chorjubiläum 1951 und 1956 wurde mit Sängerfesten auf der "Faßbenders Wiese" gefeiert. Im Oktober 1961 legte Franz Bönte nach 58 Dirigentenjahren, er dirigierte schon ab 1903 die bereits erwähnte "Cäcilia Einigkeit", das Dirigat des Chores in die Hände von Willi Vasbender aus Dreschhausen. Dieser verstarb jedoch 1964 plötzlich, die Wahl eines neuen Dirigenten fiel auf Willi Busch aus Morsbach. Als Paul Neuhoff 1965 das Amt des
1. Vorsitzenden niederlegte, wählte man Alfons Schneider zu seinem Nachfolger. Dieser wurde 1970 von Konrad Marchlewitz abgelöst. Marchlewitz führte den Chor in das Jahr seines 50-jährigen Bestehens, welches interessante Parallelen zur heutigen Situation des Denklinger Männerchores aufweist. Auch im Vorfeld des Jubiläums im Jahre 1976 bäumten sich die Sänger in Form einer großangelegten Mitgliederwerbung dagegen auf, dass sie den Chor kurz vor seinem 50. Geburtstag mangels Sängernachwuchs auflösen mußten.

Obwohl der Denklinger Männerchor in der ganzen Zeit seines Bestehens für die gesanglichen Leistungen immer wieder äußerst positive Kritiken erhielt, gehörte er nie zu den Chören, die sich regelmäßig dem gesanglichen Wettbewerb mit anderen stellten. Dies kam auf der einen Seite dem eigenen Publikum und der ganzen Sängerfamilie, Frauen und Kinder der Sänger waren und sind ein unverzichtbarer Bestandteil des funktionierenden Chorlebens, zugute. Andererseits fehlten dadurch häufig die Voraussetzungen, um junge Menschen zu begeistern, im Chor mitzusingen.

Beide Werbeaktionen, 1975 und 2000, erreichten glücklicherweise ihr Minimalziel, den Chor gestärkt in die darauffolgenden Jubiläumsjahre zu schicken. Das dies heute nicht ausreicht, um die Existenz des Denklinger Männerchores langfristig zu sichern, darüber ist man sich im Kreise der Sänger natürlich einig.

Doch zurück in die jüngere Vergangenheit. Nach Willi Busch, 1964 - 1967, und Walter Stadnyk, 1967 - 1971, übernahm der damals am Hollenberg-Gymnasium Waldbröl tätige Oberstudienrat Dietrich Schmidt 1972 die musikalische Leitung. Berthold Altwicker wurde 1977 zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ihn löste 1985 der jetzige Vorsitzende Paul Altwicker ab. Seit 1985 lenkt auch Musikdirektor Willibald Hausmann aus Hünsborn die musikalischen Geschicke des Denklinger Männerchores. Die letzten zwanzig Jahre im örtlichen Vereinsleben waren geprägt durch diverse, erfolgreiche Gesangwettstreite und Wertungssingen, die Frühjahrskonzerte im Rathausfoyer mit hochkarätigen musikalischen Gästen aus Nah und Fern und das engagierte Wirken der ganzen Sängerfamilie beim jährlich stattfindenden Denklinger Töpfermarkt. Der Wiederaufbau der Remise im Burghof geht ebenfalls maßgeblich auf den aktiven Einsatz der Sänger zurück. Und wer dabei war, erinnert sich gern an wunderschöne Wanderungen und Vereinsausflüge in all den Jahren.
Die Zeit ist nicht stehengeblieben, der deutsche Gesang ist internationaler geworden, und die edle Geselligkeit ist der Fröhlichkeit und dem herzlichen Miteinander gewichen. Die Liebe zur Musik und die Freude am Gesang aber ist unverändert geblieben. Ein ganz wichtiger Pfeiler des Choralltages ist jedoch nach wie vor der persönliche Kontakt von Mensch zu Mensch mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde.

Unzählbar sind die verbindenden und nachhaltigen Begegnungen der Freude und der Trauer, des Glückwunsches und des Beileids, in denen ein Lied soviel mehr ausdrücken kann als ein gesprochenes Wort. So widmen wir diese CD allen Sängern des Denklinger Männerchores, den jetzigen als Ansporn und Dokumentation ihres musikalischen Schaffens, den ehemaligen als dankbare Reminiszens und den zukünftigen als Erinnerung an das unvergängliche Vergangene in der Musik.

Titelliste

  • 1 - Wo man singt
  • 2 - Die Lust zum Singen
  • 3 - Die Sonn' erwacht
  • 4 - Blauer Mond
  • 5 - Die Rose von Tralee
  • 6 - Angels watchin over me
  • 7 - Gestern noch (Yesterday)
  • 8 - Ständchen (Wo verliebte gehn ...)
  • 9 - Mein kleiner grüner Kaktus
  • 10 - Hallo, Senorita
  • 11 - MGV Concordia (Freude durch Harmonie)
  • 12 - Weit geh'n die Gedanken
  • 13 - Die Blümelein, sie schlafen
  • 14 - Kein schöner Land

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren